Didaktisches Coaching
Konzept

Praxisfelder

Methoden

Situationen

Kontexte

Kontakt

 

 

Die Beratungssituation:

Die Beratungsgespräche sind der Kern der didaktischen Beratung und Begleitung. Sie haben die Form von Dialogen. Von Dialogen auf gleicher Augenhöhe; jedenfalls dem Anspruch nach. Sie sollten insbesondere offen, sollten unvoreingenommen und zwanglos geführt werden können - im Unterschied zu jenen Gesprächen, jenen Dialogen, bei denen die Handelnden eben nicht hinreichend entspannt, gelöst, gelassen, unabhängig und selbstdistanziert mit ihrem Können und Wissen umzugehen vermögen. Kurz – es sollten Gespräche sein, die bestimmten argumentativen Ansprüchen genügen. (Die sog. Lehrprobe ist also nicht unbedingt der exemplarisch Fall des didaktisch beratenden Gesprächs. Denn hier wird, notwendigerweise, die Beratung mit einer Beurteilung verknüpft. Was Argumentationen über Qualifikationen natürlich keineswegs ausschließt. Ganz im Gegenteil.)

... und ihre Bezugspunkte:      

 

 

 

Beratungsschema

 

Didaktisch intendierte Beratungen haben die Form von Dialogen. Und alle Dialoge schließen unterschiedliche Perspektiven und Interessen ein. Teilnehmende teilen nicht einfach die Standpunkte und Gesichtspunkte von Beobachtern; Beobachter nicht eben die von Betroffenen. Was für den Berater zählt, muss für den Mentor nicht dasselbe sein. Aber auch das schließt das Argumentieren mit überzeugenden Gründen keineswegs aus. Schon unterschiedliche Verständnisse und Einschätzungen der didaktischen Situationen und Handlungen wären nicht einmal verständlich zu machen, wenn man aufs Argumentieren verzichten würde.